ONLINE-BUCHUNG

*HOTEL vom 11. April bis zum 12. Oktober GEÖFFNET.
**Für ein Hotelbesuch außerhalb der Saison, wenden Sie sich bitte an grupos@resortlacosta.com

Anreise: Abreise:

STRAND GOLF BIKEFRIENDLY DIVING AUSFLÜGE PALS ANDEREN POPULATIONEN SPACES HORSE RIDING KAJAK BOOTSAUSFLÜGE

Torroella de Montgrí

Entfernung mit Fahrzeug
KM 16,2
Dauer
Min. 21
Besichtigungsdauer: 1 Stunde zu Fuß durch die Ortschaft

Die mittelalterliche Ortschaft Torroella de Montgrí, die von den Königen der Krone Aragon regelmäßig besucht wurde, liegt zwischen dem Fluss Ter und dem Bergmassiv Montgrí, im Landkreis Baix Empordà, nicht weit vom Meer entfernt. Es herrscht ein mildes Klima mit einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 14,8º C, im Januar um 8,8º C und im Juli 22,5º C. Die Landwirtschaft – dank fruchtbarem Ackerland mit Bewässerungssystem – und der Handel, mit einem Wochenmarkt jeden Montagmorgen, sind die Haupteinnahmequellen. Industrie ist mit Werkstätten und kleinen Betrieben ebenfalls vorhanden. Das ganze Jahr über wird Besuchern ein abwechslungsreiches Programm mit kulturellen Veranstaltungen, wie dem Musikfestival Torroella de Montgrí im Sommer, geboten.

Eine elegante Ortschaft, ideal um durch ihre Gassen zu schlendern und sich von ihren unterschiedlichen Stilepochen, die das Städtchen geprägt haben, verzaubern zu lassen. Im Jahr 1273 wurde begonnen, die Straßen systematisch anzulegen, so dass sie zum Dorfplatz führen. Die Hauptachsen bilden die Straßen Calle de Ullà, Calle de Primitiu Artigas, Calle Mayor und Calle de la Iglesia. Diese vier Straßen führen zum Marktplatz, der für alle, die diesen Ort zum ersten Mal besuchen, der ideale Ausgangspunkt ist. Der zentrale Platz ist von unregelmäßig geformten Arkadengängen gesäumt, die dennoch sehr gelungene Proportionen aufweisen. Die unterschiedlichen Perspektiven, die man von den einzelnen Arkadengängen aus erhält, verleihen diesem Platz ein ganz besonderes Flair.

Ein Spaziergang durch Torroella ist wie eine Zeitreise. Überreste der ehemaligen Stadtmauer von Torroella: das Portal Santa Caterina (11. – 13. Jh.), der Turm Torre de les Bruixes (15. – 16. Jh.); zwei Juwelen der Gemeinde: die gotische Kirche Sant Genís (14. – 19. Jh.) und die Burg Montgrí (13. Jh.); aus dem 16. und 17. Jahrhundert: Casa Pastors und Casa del Metge in der Calle Mayor; und zum Schluss noch eine Besonderheit: die Kolonialhäuser, die die zurückgekehrten Amerika-Auswanderer bauen ließen, nachdem sie zu Reichtum gekommen waren, und die heute ebenfalls zu diesem architektonischen Archiv gehören, in dem vor allem die Stiftung Mascort eine besondere Stellung einnimmt.

Estartit

Dauer
Min. 36

Besichtigungsdauer: 1 Stunde zu Fuß durch die Ortschaft

Sicherlich lässt sich Torroella de Montgrí heute nur schwer verstehen, wenn man Estartit nicht kennt. Der Nachbarort ist ein ehemaliges Fischerdorf und gegenwärtig ein Ferienort, der durch seinen Jachthafen und den Nautik-Club besticht, wo täglich Schiffe ausfahren, die Ausflüge zu den Medes-Inseln und der Roca Foradada unternehmen.